BGS Logo

Gesamtorganisation

Gesamtorganisation

Das Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS), ist die wichtigste Bildungsinstitution für Pflege und Betreuungsberufe im Kanton Graubünden. Dabei spielt die Qualität jedes Bildungsganges der Schule eine grosse Rolle. Die Qualität wird auf den Ebenen Führung, Aus- und Weiterbildung (Abteilungen) und Zentrale Dienste gemessen, überprüft und kontinuierlich verbessert.
Da die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und bildungspolitischen Anforderungen an eine Bildungsinstitution einem ständigen Wandel unterworfen sind und die Erwartungen der lernenden Personen und der Mitarbeitenden ein wichtiges Kriterium für die Messung von Qualität darstellen, werden die betrieblichen Prozesse laufend den Anforderungen angepasst.
Die Einführung des Qualitätsmanagements ist eine strategische Entscheidung der BGS-Leitung. Das BGS als Institution soll ein gemeinsames Qualitätsverständnis entwickeln, die Anforderungen an eine Zertifizierung erfüllen und dadurch seine Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Durch das Einführen eines Qualitätsmanagementsystems (QM) soll das Erreichen, die Erhaltung und die regelmässige Überprüfung und Verbesserung der Qualität gewährleistet werden.

Pädagogische Grundlagen

Die eidgenössisch zu anerkennenden Aus- und Weiterbildungsangebote nehmen alle Rekurs auf verschiedene pädagogische Ansätze und Konzepte, die in der Umsetzung zu berücksichtigen sind. So orientiert sich die FaGe-Ausbildung nach dem Kompetenzen- und Ressourcenmodell, das die Vermittlung und Erreichung einer umfassenden Handlungskompetenz in einem definierten Berufsfeld vorsieht und sich ebenfalls stark an den exemplarischen Unterricht anlehnt, die FaBe-Ausbildung wiederum arbeitet mit Richtzielen und Taxonomien, der ABU -Unterricht richtet sich ebenfalls in seinen vom Bund erlassenen Grundlagen an exemplarischen gesellschaftlichen Problemstellungen aus, die Berufsmatura orientiert sich vor allem an einer interdisziplinären Wissensvermittlung und der Vermittlung von wissenschaftlichem Basiswissen, die HF-Pflege stellt ein konstruktivistisches Konzept und das problembasierte Lernen in den Fokus, die Weiterbildungen und Nachqualifikationsangebote orientieren sich sowohl am problembasierten Lernen als auch an den Methoden des selbstgesteuerten Lernens, welche in der Erwachsenenbildung einen grossen Stellenwert einnehmen. Alle vorgenannten pädagogischen Konzepte basieren jedoch in ihrer wissenschaftlichen Aufarbeitung auf verbindenden Grundgedanken, die mit ähnlichen bzw. vergleichbaren Ansätzen zu einer ganzheitlich verstandenen Emanzipierung der lernenden Personen führen sollen. Zusammenfassend orientiert sich das BGS abteilungsübergreifend an den folgenden grundlegenden pädagogischen und erziehungswissenschaftlich fundierten Konzepten:

  • Exemplarisches Lernen
  • Problembasiertes Lernen
  • Konstruktivismus
  • Selbstgesteuertes Lernen
  • Handlungsorientiertes Lernen
  • Humanistische Ansätze
  • Interdisziplinärer und fächerübergreifender Unterricht
Dazugehörende Grundlagendokumente, Prozessbeschreibungen und Vorlagen befinden sich auf der internen QM-Webseite.