BGS Logo

Fachperson Betreuung FaBe

Berufsbild

Die Fachfrau resp. der Fachmann Betreuung begleitet Menschen aller Altersstufen mit oder ohne körperliche, geistige, psychische oder soziale Beeinträchtigungen in Alltag und Freizeit. Die Fachperson Betreuung (FaBe) unterstützt, betreut und fördert diese Menschen entsprechend ihren Lebensphasen und individuellen Bedürfnissen, damit sie sich entwickeln beziehungsweise ihre Selbstständigkeit bewahren können.

Die FaBe arbeitet mit Einzelpersonen und Gruppen. Sie übt ihre Berufstätigkeit aus in Institutionen für Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen und Betagte wie zum Beispiel Tageshorte, Tagesschulen, Kinderkrippen, Kinderheime, Sonderschulen, Alters- und Pflegeheime, Krankenheime oder Seniorenzentren. Die Fachperson Betreuung erbringt die Leistungen im Rahmen der erworbenen Kompetenzen selbstständig.

Bei Eignung haben die Lernenden die Möglichkeit, lehrbegleitend die Berufsmaturität Ausrichtung Gesundheit und Soziales zu erlangen. Diese berechtigt zum prüfungsfreien Übertritt an eine Fachhochschule.

Im Anschluss an die FaBe-Grundausbildung kann an höheren Fachschulen eine Ausbildung mit Diplomabschluss absolviert werden, beispielsweise in Kindererziehung, Sozialpädagogik, Gerontologie, Arbeitsagogik oder auch Gesundheits- und Krankenpflege.

Entlöhnung und Kosten

Während der Ausbildung bezieht die lernende Person einen Lohn (zwölf Monatslöhne plus 13. Monatslohn). Er bewegt sich im Lauf der dreijährigen Lehre von etwa 680 Franken bis etwa 1’260 Franken und kann von Betrieb zu Betrieb leicht variieren.

Für Lehrmittel, Verbrauchsmaterial usw. fallen Kosten von etwa 1’000 Franken an. Der grösste Teil davon entsteht am Anfang der Ausbildung.